Danksagung

 Es gibt Gott sei Dank immer wieder hilfsbereite
und fleissige Mitmenschen mit Herz,

die sich in den Dienst einer guten Sache stellen
und für die Allgemeinheit gerne in ihrer Freizeit tätig werden.

Meistens sogar ohne Lohn und Vergütung!

Deshalb sagen wir hier ein "danke"
zu folgenden Personen, Firmen und Vereinen:

Herzlichen Dank an ALLE fleissigen Helfer, die am Arbeitseinsatz
"Ringdränage um die Stalingrad-Kapelle" beteiligt waren und geholfen haben!
.

 

 

Ein ganz besonderer Dank ergeht  an Adolf Forstner,
der die "Bauleitung" und die "Arbeitsvorbereitung" wie auch die Durchführung der Baumaßnahme in seiner Obhut hatte!
Er plante die Arbeiten im Voraus.
Er verlegte gründlich und exakt die neuen Steinplatten vor dem Eingangsbereich!


Dank an Bgm Josef Mederer, dass wir vom Bauhof den Unimog, den kleinen Bagger und etwas Streusplit kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen haben.

Dank an Georg („Girgl“) Gasteiger, er hat den Bagger zu fahren.
Er übernahm auch den Transport zur Baustelle mit dem Unimog.

Er transportierte den Bauschutt mit seinem privaten Frontlader weg.

Dank an Josef („Sepp“) Westenrieder er besorgte Kies und Steinplatten,

spendete der SRK das Material und arbeitete tatkräftig und fachkundig mit!

Dank an Bernhard Winkler, der das Dränagenmaterial besorgte und an der Baustelle mitgeholfen hat. 

Dank auch an Hans Bopfinger und Hans Westermeir für ihre Helferdienste.
 

Dank an den Schreinermeister Jakob („Jackl“) Schwarz aus Puchschlagen.
Er  schnappte sich die Türe und nahm sie mit nach Puchschlagen in seine Schreinerwerkstatt, um sie dort auszubessern.
Anschließend reparierte er den Türstock vor Ort!


Dank an den Maler Heini Schmidt aus Schwabhausen.
Er  lackierte die Türe und den Türstock vor Ort!


Dank an die Metzgerei Mayr Schwabhausen für die preisgünstigen Leberkässemmeln!

Allen, die zum guten Gelingen beigetragen haben,
dankt die SRK-Vorstandschaft
recht !

 

 

 

Herzlichen Dank an Jörg Reissig, der für uns das Kriegerdenkmal am Abend des Volkstrauertages am 16.11.2003 fotografiert hat. Das Foto mit der schönen Stimmung sehen Sie auf den Seiten "Volkstrauertag 2003";  "Letzte Veranstaltung" oder hier bei den Gefallenen und Vermissten aus Schwabhausen .

Danke sagen wir unserem SRK-Vereinsmitglied Adolf Forstner für das kostenlos erstellte Soldatengrabkreuz am Kriegerdenkmal. Es ist eine sehr schöne und genaue Arbeit!
Danke sagen wir den Sammlern der diesjährigen Kriegsgräberfürsorge-Haussammlung. Unter der Leitung von Hans Westermeir und seiner Frau Hermine, sammelte auch noch Frau Anni Sonnenberger aus Stetten.
Es konnte das Vorjahresergebnis um über 100,00 EURO übertroffen werden. 1.550,00 EURO gehen an den Volksbund. Inklusive 80,00 EURO aus Paraguay von Josef Haas. Auch dafür sagen wir ihm Dank!
Dank auch allen Spenderinnen und Spendern, die zu diesem erfeulichen Ergebnis beigetragen haben!

Danke sagen wir neben unserem Bürgermeister Josef Mederer und der Gemeinde Schwabhausen, dem Bauhofpersonal unter der Leitung von Klaus Wechslberger, auch den Helfern und Helferinnen bei der Neubepflanzung unseres Kriegerdenkmals: Horst Ehm; Hans Heinzinger; Hans Westermeir; Hans Bopfinger; Elisabeth Gasteiger; Frieda Roth; Stefan Roth (für die Wasserbereitstellung), wie auch der Gartenbaufirma Jörg Schnitzke aus Altomünster. Alle hier aufgeführten Beteiligten dürfen sich über die schöne Neugestaltung des Kriegerdenkmals in Schwabhausen freuen.

Herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender, die bisher schon für das Heimatdenkmal eine Geldspende an uns überwiesen bzw. uns bar gegeben haben!
Mit dieser Unterstützung können wir das Kreuz und die Figuren renovieren lassen und zum Teil finanzieren.

Am 14. September 2003 wurde das neue Heimatdenkmal in einem feierlichen Akt eingeweiht, gesegnet und übergeben.
Dass das ehemalige "Flüchtlingsgrab" im kirchlichen Friedhof St. Michael in Schwabhausen jetzt zur liebevollen Gedenkstätte für die hier ansässig gewordenen Heimatverbriebenen und ihre Nachkommen werden konnte, dazu haben viele Menschenhände uneigenützig mit ihrer Hilfe beigetragen. 

Deshalb vorweg an alle, die an der Idee, wie auch an der Verwirklichung zur Schaffung dieses einmaligen Heimatdenkmals beteiligt waren, ein herzliches, ehrliches Danke!

Ein herzliches Dankeschön sagen wir Herrn Pfarrer Dr. Jean de Dieu Mvuanda für den Gottesdienst und die feierliche Einweihung, obwohl er sehr unter Zeitdruck gestanden hat, da er um 10:00 Uhr den Festgottesdienst zum 30 jährigen Jubiläum der Blasmusik Schwabhausen halten musste. 

Ein herzliches Dankeschön auch dem Brautpaar Manuela und Markus Arnold, das tags zuvor in unserer Pfarrkirche St. Michael geheiratet hat und von dessen wunderschönen Blumenschmuck wir am Sonntag noch profitiert haben. Dieser excellente, einmalige Blumenzauber verlieh unserer Feier einen unwahrscheinlichen Glanz!

Der Gemeinde Schwabhausen in Person von Herrn Bürgermeister Josef Mederer sagen wir unseren Dank für seine anerkennenden Worte in der Kirche und für die schöne Blumenschale.
 
Der Gärtnerei Motschmann sagen wir ein aufrichtiges, herzliches "Vergelt 's Gott" für die preisfreundliche Anpflanzung und Lieferung der Bodendeckerpflanzen,
wie auch für die schöne Gestaltung und Lieferung der Schale, die unser Bürgermeister gestiftet hat. 

Der Fa. Grabmäler und Natursteine Hans-Dieter Bimmel und seinem Mitarbeiter Stefan Böck gilt unser großer Dank, verbunden mit viel Lob und Anerkennung für die sehr schöne und gelungene Steinmetzarbeit der 2. Gedenktafel, den beiden Bodenplatten, der Schalenplatte, der Grablaterne, des Weihwasserkessels, wie auch im Vorfeld für die kooperative Zusammenarbeit bei der Projektierung.

Unserem Kameraden Alfred Huber, dem 2. Vorsitzenden von der SRK-Schwabhausen 1920, danken wir für die Anfertigung des Gedenktafelständers, den er zudem auch noch gespendet hat. 

Unserem Kameraden und Vereinsmitglied Adi Forstner sagen wir ein "Vergelt 's Gott" für die Reparatur der Grabeinfassung.

Ein ganz besonderer Dank gilt dem Chefredakteur der Dachauer Nachrichten, Herrn Kurt Göttler, der uns für dieses Heimatdenkmalprojekt eine sehr großzügige Spende zukommen hat lassen.
Ohne diese Zuwendung hätten wir die Gestaltung in der nun vorliegenden Art nicht in Auftrag geben können.

 

Ganz besonders freut es uns, dass sich der Schwabhausener Ortsverband von der Sudetendeutschen Landsmannschaft (in Person von Frau Anna Seipelt), an dem gemeinsamen Projekt finanziell beteiligen wird.
Damit identifizieren sich die Mitglieder dieser Heimatvertriebenen-Organisation mit dem neu geschaffenen Heimatdenkmal und nehmen es als das Ihre an.

Wir danken den Politikwissenschaftlern und Publizisten Herrn Rolf-Josef Eibicht und Herrn Dr. Heinz Nawratil, die unseren Gestaltungsentwurf geprüft und unverändert akzeptiert haben. 
Ihr Lob und ihre Zustimmung hat uns sehr bestärkt, um bei diesem sensiblen Thema keinen Fehler zu machen. 

Wir danken dem Trompeter und Vereinskameraden Stefan Schmidhofer für das ergreifende Trompetensolo, das er am Heimatdenkmal nach dem Totengedenken gespielt hat.
 
Unserem Kanonier Max Gailer danken wir für die perfekte Abgabe des Ehrensaluts in der 2. Strophe beim Lied "Der gute Kamerad".
Das Lied vom "Guten Kameraden" und der Ehrensalut während der 2. Strophe gehören untrennbar zusammen und dürfen in solchen Momenten des Gedenkens als begleitendes Element zur Mahnung an den Frieden nicht fehlen.
Die Tränen in den Augen einiger Anwesenden haben dies auch bestätigt.

Ebenso danken wir unserem "Girgl" Gasteiger für das Beflaggen am Kriegerdenkmal in Schwabhausen.

Wir danken den Fahnenabordnungen vom Schützenverein Frei Glück e.V. (die sich trotz der Zusage zum 125 jährigen Jubiläum in Odelzhausen an unserer Heimatdenkmaleinweihung beteiligt haben!) und von der Freiwilligen Feuerwehr  Schwabhausen, die mit ihrer Teilnahme der Feierlichkeit einen würdigen Rahmen verliehen haben.

Eine ganz besondere Ehre war es für uns, dass die Abordnungen der Landsmannschaften,  die Fahnenabordnung der Donauschwaben mit ihrem Vorstand Herrn Prinz, die Egerländer Gmoi mit ihren schönen, farbenprächtigen Trachten anwesend waren. Durch diese Abordnungen wurde unser Anliegen - diesem Heimatdenkmal eine neue Bestimmung für die Zukunft zu geben - untermauert und gestärkt. An deren Reaktionen konnten wir sehen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.
Dafür sagen wir allen Gästen ein herzliches Dankeschön.
Der Dank richtet sich auch an Herrn Franz-Josef Worofka, Kreisvorsitzender  des BdV und an Herrn Karl Rotter von der Sudetendeutschen Landsmannschaft, der auch Mitglied der Bundesversammlung ist. 
Beide würdigten in Ihren Ansprachen die Einmaligkeit des Heimatdenkmals in Schwabhausen.
Sie meinten, dass dies über die Landkreisgrenzen hinaus beispielgebend sei.

Wir danken allen Schwabhausenerinnen und Schwabhausenern für ihr zahlreiches Kommen trotz des frühen Beginns um 8 Uhr 30.
Sie bekundeten damit ihre Zustimmung für unser neues, einmaliges Heimatdenkmal in unserem kirchlichen Friedhof und trugen zum würdigen Rahmen dieses feierlichen Einweihungszeremoniells erheblich bei.

Wir danken auch unserer Presseberichterstatterin
von den Dachauer Nachrichten, Frau Simone Wester, die bei der Veranstaltung anwesend war, dafür ihre Kinder in fremde Obhut geben musste! Wir freuen uns schon auf ihren Bericht.

Herzlichen Dank
an unseren Buskapitän Tom Prause 
und an das Busunternehmen Fa. Huber Hohenzell,
mit dem wir unseren Vereinsausflug durchführen konnten.
Dem Tom, der in unserer SRK Mitglied ist, danken wir für seine
umsichtige Fahrweise und für die nette, freundliche Stimmung,
die er während der Fahrt verbreitet hat. Seinem Chef, Herrn Edelmann,
danken wir für den fairen Fahrpreis, den er uns gewährt hat.

Herzlichen Dank
an unser "Soldaten-Traum-Paar" 
OFw Tanja Zimmermann und Hptm Alfred Huber,
das unseren Vereinsausflug auskundschaftete und organisierte,
der am 6. Sept. 2003 stattgefunden hat und uns
nach Baden - Württemberg  führte.


Herzlichen Dank
an den Kameraden und
Fahnenbegleiter Hans Göttler,
der uns am 5. Mai 2003 mit seinem Frontlader
einen Anhänger mit  Kies beladen hat und
anschließend mit dem Transport der Fuhre Kies
entscheidend mit dazu beigetragen hat,
dass das letzte Stück Weg vor der Stalingrad-Kapelle
im Ganterholz etwas hergerichtet werden konnte.

Herzlichen Dank
an den Kameraden und
Schriftführer Hans Westermeir,
der uns für die Anbringung einer Bronzetafel,
die von Sepp Haas, dem Erbauer der Stalingrad-Kapelle
im Ganterholz, aus Paraguay an uns geschickt wurde,
die Löcher gebohrt und die Dübel eingesetzt hat.
Die Tafel wird am 17. Mai 2003 im Rahmen
unseres Friedensbittganges an die Wand geschraubt.

Herzlichen Dank
an Frau Hermine Westermeir,
die Frau von unserem Schriftführer,
dass sie Blumen am Heimatdenkmal
im kirchlichen Friedhof gepflanzt hat,
da sich die SRK fürdie Pflege des Heimatdenkmals
künftig annehmen wird, nach dem es auch
von uns versprochen worden war.


Herzlichen Dank
an die Kameraden,
die uns am 13. und 14. März 2003
beim Auf- und Abbau für das Benefizkonzert
in der Mehrzweckhalle Schwabhausen
geholfen haben und so auch zum Erfolg
dieser gelungenen, einmaligen
Veranstaltung beigetragen haben.

Dank unserem Schriftführer
Hans Westermeir,
der sich in der SRK um die Belange der
Kriegsgräber kümmert
und unserer Sammler / innen
(Hermine Westermeir, Anni Sonnenberger,
Tanja Zimmermann, Alfred Huber,
Hans Westermeir)
konnten wir bei der Haussammlung 2002
für die Kriegsgräber
unser Vorjahresergebnis (1.023,23 EUR)
um 54,35 % steigern auf 1.579,40 EURO.
Damit haben wir im gesamten Landkreis
von 39 Sammelorten
den hervorragenden 5. Platz erreicht.
Wir danken allen Sammler(n) / innen,
Spendern und Spenderinnen,
die zu diesem schönen Erfolg für einen
ganz wichtigen Zweck beigetragen haben.

Unserem Kameraden
und Trompeter
OLt d. Res. Stefan Schmidhofer
aus Dachau, der am 28.12.2002
bei der Beerdigung unseres Ehrenmitgliedes
Sepp Orthofer
den "Guten Kameraden" einmalig
schön und ergreifend gespielt hat,
sagen wir hiermit einen ganz besonderen Dank!
Auf ein angebotenes Honorar hat Stefan verzichtet.
Das verdient zusätzliches Lob und Anerkennung!

Herrn Franz Motschmann,
Inhaber der Gärtnerei Motschmann
in Unterbachern,
und seinen Angestellten,
sagen wir einen ganz besonderen
Dank für die schönen und für uns
preisgünstigen Kränze,
die seine Firma
uns zu den Beerdigungen liefert.
Der Letzte für Sepp Orthofer war einmalig!

Unserem Kameraden
Dietrich (Dieter) Lux, (63),

gestorben am 31.10.02, nach kurzer, schwerer
Krankheit  im Klinikum rechts der Isar.
Dieter hat für uns in den letzten 14 Jahren das
Mitglieder-Beitrags-Einzugsverfahren durchgeführt.
Er war damit einverstanden, dass wir im
Musiklagerraum
in der alten Schule unsere
Vereins-Fahne unterbringen durften und hat uns
gute Tipps gegeben für das
Benefizkonzert,
das am 13.März 2003 in Schwabhausen
stattfinden wird.
Darauf hat er sich sehr gefreut.
Dieter war für uns immer da, wenn wir im
Zusammenhang mit dem Abbuchungsverfahren
seine Vereinssoftware
oder seine anderweitige
Hilfe und seine Unterstützung brauchten.
Wir danken ihm für alles und werden
uns gerne und oft an ihn erinnern
und ihn bestimmt nicht vergessen.

Seiner Frau Gisela Lux  
danken wir für das Verständnis, das sie dafür
aufgebracht hat, dass der Dieter deshalb
sehr oft außer Haus war und seine
Vereinsämter somit für uns und alle anderen
Vereine, in denen er tätig war, so aufopferend
und perfekt ausüben konnte.
Unser Mitgefühl gilt ihr
und der ganzen Familie.
Gisela will in die SRK eintreten.
Gerne nehmen wir sie bei uns auf.

Frau Elisabeth Gasteiger
danken wir für die langjährige,
liebevolle Pflege unseres Kriegerdenkmals
in Schwabhausen.

Unserem Kanonier
Georg ("Girgl") Gasteiger

für seine seit 1974
langjährige Kanonierstätigkeit
und für das Beflaggen und alljährliche
Aufstellen des Christbaumes
am Kriegerdenkmal.

Unseren Kameraden
Alfred Huber und Hans Westermeir

für die Maler- und Renovierungsarbeiten an
der "Stalingradkapelle" im Ganterholz.
Sie werden demnächst auch eine kleine Glocke,
die wir schon haben, dort anbringen.

Allen Mitgliedern
und Nichtmitgliedern,
die uns immer wieder unterstützen
und bei den Ausflügen des
Soldatenvereins mitfahren,
damit wir kein allzu großes Defizit erleiden.

Hans Westermeir
und seiner Ehefrau Hermine,
sowie Alfred Huber
und Tanja Zimmermann,
die im 
Jahr 2001
zusammen für den Volksbund
Deutsche Kriegsgräberfürsorge
erstmals die Haussammlung
in
Schwabhausen durchgeführt haben
und ein großartiges Ergebnis erzielen konnten!
(Mit den Sammelbüchsen vom Bittgang
und einigen "Schlafmünzen"
waren es über 2.000,00 DM.
)
So viel wie noch nie!



Allen Spendern und Spenderinnen gebührt
Dank und Anerkennung  für Ihre Großzügigkeit
!


Unserem Vereinswirt
Heini Kellerer
und seiner Familie,
insbesondere auch
seiner Mutter
Resi Kellerer,
für die langjährige,
sehr entgegenkommende
Gastfreundschaft.

Wir fühlen uns bei ihm sehr wohl.

Der Gemeinde Schwabhausen
zu Herrn Bgm. Josef Mederer
und an "seine"
Damen und Herren
von der Gemeindeverwaltung,
weil wir hier immer ein offenes
Ohr finden und meistens, sofern
es rechtlich und/oder finanziell
möglich ist, unsere Wünsche
erfüllt bekommen.

Der Firma Hans-Dieter Blimmel
aus Schwabhausen,
Steinmetzmeisterbetrieb
und Grabmäler,
der mit seinem Mitarbeiter
Stefan
dem Kriegerdenkmal
in Schwabhausen
zu neuem Glanz verholfen hat
und der auch für die Anbringung
der beiden Bronzelaternen
verantwortlich war.

All denjenigen, die hier (noch)
nicht einzeln aufgeführt worden sind,
die unseren Verein
aber dennoch
finanziell und ideell
unterstützen.

Ihnen allen

ein herzliches "Dankeschön"
und
ein aufrichtiges "Vergelt 's Gott"!

von der
Vorstandschaft
und
von den Mitgliedern

der SRK Schwabhausen 1920


Ranking-Hits

 << Zurück zur Hauptseite

>> vor zu "Gefallene und Vermißte
1. u. 2. Weltkrieg
Schwabhausen und Heimatvertriebene" 
 

>> zum Kontaktformular

Schreiben Sie uns, wenn Sie Fragen haben,
Kritik und/oder Lob anbringen,
bzw. wenn sie Mitglied bei uns werden wollen!